Die Beisetzung

Die Ausgestaltung der Trauer­zeremonie wird von Ihnen in Abstimmung mit der Friedhofsverwaltung oder dem Tier-Bestatter Ihrer Wahl vorgenommen. Bis auf einige wenige Vorgaben, die in der Friedhofsordnung geregelt sind, ist Ihnen die weitere Gestaltung der Beisetzungsfeierlichkeiten freigestellt. Lassen Sie sich hierzu von dem Bestatter Ihres Vertrauens beraten.

Sie lieben die Natur und haben sich diesen besonderen Ort ausgesucht und möchten weder ihr noch den darin lebenden Tieren schaden.

Aus diesem Grund muss die Friedhofsverwaltung Sie auf einige Dinge bezüglich einer Beisetzung im Begräbniswald aufmerksam machen.

Das Ökosystem Wald ist ein sehr empfindliches Netzwerk. Selbst kleinste Veränderungen können dort große Folgen haben.

Ortsfremde eingebrachte Blumen, ihre Samen oder Zwiebeln bringen dieses Ökosystem in ein Ungleichgewicht. Auch Kunststoffe (selbst kleinste Mengen) belasten und gefährden unsere heimische Tier- und Pflanzenwelt.

Am Tag der Beisetzung selbst sind kompostierbare Blumen- und Kranzniederlegungen selbstverständlich erlaubt. Um jedoch den naturnahen Charakter dieses besonderen Ortes zu erhalten, sind später allerdings keine zusätzlichen Grabmale, Gedenksteine und Blumen gestattet. Ebenfalls nicht erlaubt sind Bepflanzungen jeglicher Art, das Aufstellen von Kerzen und das Anbringen von Andenken an Bäumen.